Über mich

Markus Hansen by AJD-Photografie
image-16
Hallo und willkommen auf meiner Seite!

Meiner politschen Seite, sozusagen. Über diesen Kanal will ich euch die Politik im Saarland näher bringen.
Zunächst mehr über mich: Ich bin seit 2012 bei den PIRATEN tätig. Ich arbeite bei der Piraten-Landtagsfraktion als deren Geschäftsführer, betreue dort die Themen Haushalt und Finanzen und bin seit Mai 2014 in zwei Kommunalgremien gewählt worden.

 

 

 

  • Zum einen ist das der Regionalverband Saarbrücken. Die Hauptaufgaben des Regionalverbandes ist die Koordination aller sozialen Fragen – von Hartz IV, Kinder- und Jugendabreit, Bildung und Erwachsenenbildung bis hin zum Schulsystem und der Regionalentwicklung. Man kann grob sagen, dass der Regionalverband hier vor Ort umsetzt, was der Bund beschließt.
    Hier bin ich ein Einzelkämpfer inmitten von 45 Ratsmitgliedern. Wir haben dort eine inoffizielle Große Koalition.
  • Zum anderen ist das der Bezirksrat Mitte. Seine Hauptaufgaben sind vor allem Fragen der Stadtentwicklung, der Vereine Saarbrückens sowie das Strassen- und Stadtbild.
    Auch hier bin ich ein Einzelkämpfer unter insgesamt 21 Ratsmitgliedern. Wir haben hier eine sachoffene rot-rot-orangene Linie.

Über mich – ein „Saarländer mit Migrationshintergrund“

Ich habe nach dem Abitur direkt studiert. Meine Hauptfächer waren vergleichende Religionswissenschaften und Sinologie. Das Studium hat mich nicht nur ins Ausland gebracht (China und Japan), sondern mir auch die Gelegenheit gegeben, an mehreren Stellen in Deutschland zu leben. So bin ich dann auch 2007 ins Saarland gekommen und geblieben. Ich bin also Klick um zu Tweeten.
Ich habe zunächst in einer Unternehmensberatung gearbeitet. In dem Fall nicht PWC oder McKinsey, sondern eines der vielen kleineren Beratungsteams, die es da draußen gibt. Organisationsentwicklung ist hier das Stichwort. Es folgten Stationen als Head Hunter und Personalentwickler. Und das Leben geht mal bergauf, mal bergab. Mein Schwerpunkt insgesamt: Personalmanagement in seiner ganzen Breite.
Bevor ich zu den Piraten im Landtag kam, war ich noch bei einem saarländischen Windenergieanlangenhersteller tätig und half dem Vorstand als Assistent.
Nun führe ich seit 3 Jahren gemeinsam mit den vier drei saarländischen Abgeordneten ein Team von 10 Mitarbeitern durch die Irrungen und Wirrungen der Landespolitik.

Über mich – Einnahmen

Neben meinem regulären Job mit ca. 50h/Woche kommen nun beide Räte mit je 5-6h/Woche ehrenamtlicher Tätigkeit hinzu. Plus Außentermine. Im Hochbetrieb komme ich also auf eine durchschnittliche 70-Stunden-Woche. Das ist kein mimimi. Es ist so. Und es ist ok. Ich habe mich ja freiwillig wählen lassen.
Ein Punkt der viele einfach so interessiert: wieviel verdient so ein Politker nun eigentlich? Millionen? Sicherlich ist so einer doch gut versorgt. Oder?

  • Für meine Tätigkeit im Regionalverband erhalte ich 243,00 € Aufwandsentschädigung. Plus 25-50€ Sitzungsgelder. Davon müssen alle Sachausgaben (Website, Flyer, Visitenkarten, Kopien, Telefonate, etc.) bestritten werden.
  • Für meine Tätigkeit im Bezirksrat Mitte erhalte ich noch 91,68 €. Auch davon müssen alle weiteren Sachausgaben bestritten werden.
  • Nicht zu vergessen, die Ausgaben für Getränke und Schnittchen bei der tatsächlich großen Anzahl von Terminen zu denen man eingeladen wird (Eröffnungsfeste, Tagungen, Besprechungen mit Verbänden, Vereinsfeste etc.). Schließlich wollen viele Vereine mit ihren Festen auch Spenden einnehmen.

In keinem Rat gehöre ich einer Fraktion an, die eventuell über weitere Mittel verfügt. Im Bezirksrat gibt es so etwas wie Fraktionsgelder nicht und im Regionalverband habe ich mich – trotz der finanziellen Vorteile – gegen eine Fraktion mit der FDP entschieden.

So sieht das mit den Finanzen als Politiker auf kommunaler Ebene aus.

Über mich – Vereine und Mitgliedschaften

Neben der Politik bin ich auch in drei Vereinen engagiert:

  • Der „Arbeitskreis interreligiöser Dialog“ beschäftigt sich mit unserer kulturellen Vielfalt in Alt-Saarbrücken. Über das Thema „interreligiöses leben“ setzen wir uns seit 2012 für ein firedliches und offenes Miteinander ein.
  • Mit dem IBKA e.V. (Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten) setze ich mich seit 2014 auch für die Rechte von Konfessionslosen und Atheisten ein.
  • Und seit Januar 2015 auch im Bund der Steuerzahler.

 

Ich wünsche Euch noch viel Spass beim Stöbern auf der Seite. Anmerkungen und Anregungen sind immer willkommen.
Ich bin entweder via Kommentar bei den einzelnen Blogposts oder zentral unter post@markus-hansen.me zu erreichen.

 

Back to Top