Zitat des Tages: systemisches Verständnis

Ich lese gerade die BRANDEINS, 03/15 über Führung. Folgendes Zitat fand ich sehr spannend und will ich euch mit an die Hand geben:

„Wenn sich aber alles wie von selber organisieren und steuern lässt, was ist denn eigentlich noch Chefsache? Ist das System nicht längst schlauer als die, die es – im Namen und Auftrag anderer – am Laufen halten sollen?“ (Wolf Lotter, S.38)

Oder geben wir uns nicht einfach nur gegenüber „dem System“ geschlagen? Wo fängt systemisches Verständnis an, wo können wir eigenständig manövrieren?
Disruptive Technologie macht sich nämlich genau diesen Wechsel der Metabetrachtung zunutze. Anstatt im bisherigen System ein Produkt zu entwicklen und zu präsentieren, gehen wir mehr und mehr dazu über, grundlegende neue Infrastrukturen, neue Infosysteme zu etablieren und die Produkte, die darauf fußen sind dann die erfolgreichen.
Die Frage, die mich dabei herum treibt: Gibt es solch einen politischen #Systemwechsel wirklich. Und wenn ja, wie werden wir ihn gestalten…