Ein Moment, um mal genauer hinzuschauen

Es war klar, irgendwann nominiert mich einer der vielen „tollen“ Freunde die man hat.
Wofür? Für die Ice Bucket Challenge natürlich.
Warum denn??? Müsst ihr erstmal weiterlesen.

Gestern hat mich dann auch der Carsten gleich nach seiner gefühlten 3 Minuten Magnum-Eisverspeisung zusammen mit Slick Prolidol und Sandy Sahne nominiert.
Das witzige Ergebnis könnt ihr hier sehen.

Und das ist dann mein Ergebnis:

Die Regeln sind: Eimer über den Kopf oder spenden.
Ich mache natürlich beides.

Als symbolischer Akt für die eigentliche Sache (das mit ALS und so, ihr wisst das inzwischen ja schon) sind 10€ an die ALS-Ambulanz der Charité gegangen.

Ich möchte die Gelegenheit aber auch nutzen, um auf ein anderes Projekt hinzuweisen, das es in letzter Zeit sogar in die Medien geschafft hat – es geht um ein Crowdfunding für ein Grundeinkommen. Da habe ich mich für 1 Tag Grundeinkommen angeschlossen. Und ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr anschliessen. Dann wird eine dritte Vergabe von 1 Jahr bedingungslos monatlich 1.000€ schnell realisierbar.

Achso, die Nominierungen:
Kirchenrat Frank Mathias Hofmann (der die Challenge inzwischen wohl nicht mehr so witzig findet)
Prälat Dr. Peter Prassel
und Andreas Catrein

Erst jetzt? Die Sache läuft doch schon 5 Wochen – lame!

Na und?
Jeder der jetzt erwartet, es wird furchtbar kreativ und so – tut mir leid. Es geht mir einfach um die Sache.

Mit der Aktion einmal auf die Krankheit aufmerksam machen und sich für 3 Minuten einmal die Zeit nehmen, genauer hinzuschauen. Was ist das, was passiert da eigentlich mit dem Menschen der ALS hat? Wie kann man das heilen? Was kann man versuchen? Wie funktioniert das eigentlich mit der Heilmittelforschung?

Mir hat die Aktion nicht nur furchtbar Spass gemacht, ich habe dabei auch was gelernt. Und sei es nur, mit wirldfremden Menschen ins Gespräch zu kommen, warum man mit einem Beutel voll Eis in der Stadt herumrennt.

In diesem Sinne: ruhig einfach mal mitmachen.

Stay tuned!